Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


Hannover

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50%) (DiverCity QUANTI)

Kurzinfo

Tätigkeitsfeld Wissenschaft und Technik
Ort Hannover
Arbeitszeit Teilzeit
Anstellungsdauer Befristet
Bewerbungsfrist 25.01.2018
Laufbahn / Entgeltgruppe Gehobener Dienst
Kennziffer DiverCity QUANTI
Kontakt Marc Kunze
Telefon: 0511/26262-0
bewerbung@lka.polizei.niedersachsen.de

Hinweis: service.bund.de ist nur die Veröffentlichungsplattform für Stellenangebote, die Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der einzelnen Angebote (und somit auch für die Dauer der Publikation oder die vorzeitige Beendigung derselben) obliegt ausschließlich der jeweils ausschreibenden Organisation. Verwenden Sie daher bitte ausschließlich die Kontaktdaten der ausschreibenden Institution aus dem Stellenangebot, wenn Sie:

  • eine inhaltliche Frage oder Anmerkung zu einem Stellenangebot haben
  • oder sich für die ausgeschriebene Stelle bewerben möchten

Tätigkeitsprofil:

Im Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA NI) in Hannover ist im Bereich Kriminologische Forschung und Statistik (KFS) im Sachgebiet Kriminologische Forschung unter Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Arbeitsplatz als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

im Verbundprojekt Sicherheit und Vielfalt im Quartier – DiverCity (BMBF) mit Expertise in der quantitativen Sozialforschung in Teilzeit mit einem Umfang von 50% (19,9 Std. pro Woche, Montag bis Freitag) befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen. Der Arbeitsplatz ist nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) bewertet. Eine an den Aufgaben orientierte Flexibilität hinsichtlich der Dienstzeiten ist erforderlich.

Was erwartet Sie bei uns?

Das LKA NI ist die Zentralstelle für Aufgaben der Kriminalitätsbekämpfung in Niedersachsen. Dabei unterstützen wir u.a. als »Service- und Dienstleister« die regionalen Polizeidienststellen auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr und der Verfolgung von Straftaten. Im Landeskriminalamt Niedersachsen sind neben den Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten etwa 370 Tarifbeschäftigte in den unterschiedlichsten Bereichen tätig.

Die Kriminologische Forschung und Statistik im LKA NI betreibt angewandte Forschung zu polizeilichen Themen innerhalb der Kriminologie und der Kriminalistik. Das interdisziplinär besetzte Team arbeitet projektbezogen in unterschiedlichen Bereichen, unter anderem im Bereich der Urbanen Sicherheit. Das Projekt »DiverCity« wird im Rahmen des Programms Forschung für die zivile Sicherheit, im Rahmen der Bekanntmachung »zukünftige sichere Räume« vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Im Gesamtvorhaben geht es darum, übertragbare Sicherheitskonzepte für das Wohnquartier zu schaffen, indem unterschiedliche Alltagswelten einer vielfältigen Gesellschaft berücksichtigt und auch widersprüchliche Nutzungsanforderungen in die Gestaltung einbezogen werden. Im Teilvorhaben des LKA NI des Verbundprojektes sollen Grundlagen für Kriminalitätsprognosen entwickelt werden. Darüber hinaus soll eine notwendige Weiterentwicklung bestehender Sicherheitsstrategien im Wohnumfeld erfolgen. Auf empirischer Basis sollen Zusammenhänge von städtebaulichen Vorhaben mit Sicherheitsrisiken für das polizeiliche Wissen hergestellt werden um das Sicherheitsempfinden zu stärken und Risiken zu minimieren.

Der Tätigkeitsbereich des Arbeitsplatzes umfasst im Wesentlichen:

  • Eigenständige Forschung im Forschungsprojekt DiverCity unter Anwendung vornehmlich quantitativer aber auch qualitativer Methoden
  • Durchführung quantitativer Studien unter Verknüpfung unterschiedlicher Daten, z.B. über Mehrebenenanalysen
  • Grundlagenermittlung für Kriminalitätsprognosen
  • Ausarbeitung und Zusammenführen unterschiedlicher wissenschaftlicher Quellen
  • Systematische Aufarbeitung und interdisziplinäre Verständigung über statistische und theoretische Grundlagen, Analysen und Definitionen
  • Erstellen von Berichten und Publikationen
  • Durchführung von Workshops, Veranstaltungen und Tagungen
  • Mitarbeit an den Transferleistungen zwischen Teilergebnissen, Modellbildung und Endprodukt

Anforderungsprofil:

Einstellungsvoraussetzung ist ein erfolgreich abgeschlossenes einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Masterabschluss) der Kriminologie, Soziologie, (Sozial-)Psychologie oder einem angrenzenden Fach mit Schwerpunkt in der quantitativen Sozialforschung.

Darüber hinaus werden folgende Kenntnisse erwartet:

  • Sehr gute Anwendungskenntnisse quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung, insbesondere in der Verknüpfung unterschiedlicher und in der Verarbeitung großer Datenmengen (SPSS)
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Urbanen Sicherheit und Kriminalprävention im Städtebau
  • Fähigkeit zu interdisziplinärer Teamarbeit in Forschungszusammenhängen
  • umfassende Kenntnisse in moderner Bürokommunikation (MS-Office, OpenOffice)

Wünschenswert sind darüber hinaus:

  • Erfahrungen im Bereich Wissenschafts-Praxis Transfer
  • Verwaltungserfahrung

Die Bereitschaft sich fehlende Kenntnisse kurzfristig anzueignen sowie den Leitgedanken zur Organisationskultur »Wir im LKA« aktiv umzusetzen wird vorausgesetzt.

Wir bieten Ihnen ein persönliches und teamorientiertes Arbeitsumfeld sowie eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit bei der Polizei Niedersachsen im öffentlichen Dienst. Sie werden sorgfältig in die erforderlichen Arbeitsabläufe eingearbeitet und erhalten bei spezifischen Fragen jederzeit Unterstützung durch Ihre Kolleginnen und Kollegen. Ihre fachliche und persönliche Weiterbildung ist für uns selbstverständlich.

Sie erhalten neben dem Regelgehalt der Entgeltgruppe 13 TV-L zum Jahresende eine Sonderzahlung gemäß § 20 TV-L sowie eine betriebliche Altersversorgung (VBL). Der Erholungsurlaub beträgt gemäß § 26 TV-L 30 Tage pro Kalenderjahr.

Im Sinne des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes sind wir bestrebt, eine Erhöhung des unterrepräsentierten Geschlechts in allen Bereichen und Positionen zu erreichen. Bewerbungen von Männern werden daher besonders begrüßt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt soweit nicht in der Person der anderen Bewerberinnen und Bewerber liegende Gründe von größerem rechtlichem Gewicht entgegenstehen. Zur Wahrung Ihrer Interessen bitten wir, uns bereits in Ihrem Bewerbungsschreiben einen Hinweis auf Ihre Schwerbehinderung/Gleichstellung zu geben. Für weitere Informationen in Schwerbehindertenangelegenheiten können Sie die Schwerbehindertenvertretung des Landeskriminalamtes Niedersachsen (Tel. 0511/26262-6009) kontaktieren.

Als Ansprechpartner für Fragen zu dem Arbeitsplatz steht Ihnen Herr Pfeiffer (Tel. 0511/26262-6501) sowie Frau Dr. Schröder (Tel. 0511/26262-6510) zur Verfügung. Allgemeine Auskünfte zum Ausschreibungs- und Auswahlverfahren erteilt Ihnen gerne Herr Kunze aus dem Personaldezernat (Tel. 0511/26262-1130).

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Nachweisen (z.B. Diplom oder Masterurkunde, Zeugnisse, Fortbildungsnachweise etc.) bis zum 25.01.2018 unter dem Stichwort »DiverCity QUANTI« per E-Mail in einem einzigen pdf-Dokument mit einer maximalen Größe von 4 MB an:

Bewerbung@lka.polizei.niedersachsen.de

Sie können Ihre Bewerbung auch postalisch an uns senden.

Landeskriminalamt Niedersachsen
Dezernat 11-A
Am Waterlooplatz 11
30169 Hannover

Wir bitten Sie, uns in diesem Fall von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden. Die zugesandten Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Sofern die Rücksendung der Unterlagen gewünscht wird, ist den Bewerbungsunterlagen ein frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen.

Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie bzw. wo Sie auf unsere Arbeitsplatzausschreibung aufmerksam geworden sind. Sind oder waren Sie bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt, erklären Sie bitte in Ihrer Bewerbung das Einverständnis zur Einsicht in Ihre Personalakte unter Nennung der Ansprechpartnerin/des Ansprechpartners in der zugehörigen Personalstelle.

Die Ausschreibung ist auch im Internet unter https://www.service.bund.de/IMPORTE/Stellenangebote/editor/Landeskriminalamt-Niedersachsen/2018/01/2227940.html abrufbar.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sie sehen ein Angebot des Bundesverwaltungsamtes Köln. Das ZPID ist nicht verantwortlich für Inhalt, Aktualität und Gültigkeit des Angebots.
Weitere Informationen können Sie beim Stellenanbieter erfragen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/index.php?wahl=zpid&uwahl=stellenangebote&uuwahl=job250&RD=20180109