Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
0045028
TitelRisikoverhalten im Jugendalter - Entwicklungsprozesse und Präventionsdesign
[Risk-taking behavior in adolescence - Developmental processes and prevention design]
Person(en) Silbereisen, Rainer K.
AdresseUniversität Gießen; Fachbereich Psychologie, Germany
QuelleIn: Schönpflug, Wolfgang (Ed.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin 1988. Band 2 (S. 378-383). Göttingen: Hogrefe, 1989, 9 Literaturang.
Jahr1989
SpracheGerman
AbstractJugendliche und junge Erwachsene sind am meisten von Problemverhalten betroffen, wobei die Gesamtheit von Verhaltensweisen wie Gebrauch illegaler Drogen, Mutproben im Straßenverkehr, Rowdytum in Sportstadien oder ungeschützter Sexualverkehr gleichermaßen als Beispiele für Gefährdungen einer optimalen Entwicklung der Persönlichkeit gelten können. Ausgehend von Ergebnissen der Jugendlängsschnitte in Berlin und Warschau werden bei jugendlichem Problemverhalten zwei Varianten nach Anlass, Entwicklungsverlauf, späteren Folgen und Schutzfaktoren unterschieden. Problemverhalten kann erstens eine Art Schlüssel zur Bewältigung von Entwicklungsschwierigkeiten sein, ein vorübergehend betriebenes Mittel zur Erreichung von an sich akzeptierten Entwicklungszielen. Problemverhalten kann zweitens die vielleicht einzige Chance sein, mit Erfahrungen umzugehen, welche das Selbstvertrauen und die Zuversicht in die Zukunft stören, es nicht erlauben, Bindungen zu Menschen aufzubauen, die Rückhalt geben. In solchen Umständen kann Problemverhalten vordergründiger Ersatz für angemessene Bewältigungsformen sein oder sogar zum eigentlichen Lebensziel werden. Je nach Art des Problemverhaltens werden andere Präventionsstrategien als angezeigt betrachtet.
ZusatzabstractDiscusses two types of problem behavior in adolescents, based on the results of a longitudinal study of youth in Berlin and Warsaw. Adolescents and young adults are most affected by problem behavior, with all behaviors such as the use of illegal drugs, taking driving risks, rowdy behavior at sports events or unprotected sexual intercourse representing examples of hazards to optimal personality development. The two basic types of problem behavior can be distinguished with respect to nature and cause, developmental course, consequences and protective factors. Problem behavior can be a key to coping with developmental difficulties, a temporary means of achieving an acceptable developmental goal. It can also represent the only way to deal with experiences that threaten self-reliance and confidence in the future, experiences that hinder the formation of relationships with other people. Under these conditions problem behavior can be a major substitute for appropriate coping forms - it can even become a life goal in itself. Preventive strategies should be applied according to the type of problem behavior shown.
SchlagwörterRisikoverhalten - Störung des Sozialverhaltens - Drogenmissbrauch - Verhaltensstörungen - Entwicklung im Jugendalter - Persönlichkeitsentwicklung - Bewältigungsverhalten - Prävention - Forschungsdaten - PsychData - Jugendalter
Schlagwörter (engl.)Risk Taking - Conduct Disorder - Drug Abuse - Behavior Disorders - Adolescent Development - Personality Development - Coping Behavior - Prevention - Research Data - PsychData - Adolescence
Klassifikation2840 Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung
Klassifikation (engl.)2840 Psychosocial & Personality Development
SegmentPSYNDEX Lit
DokumenttypChapter
MedientypPrint
Key Phraserisk-taking behavior in adolescents as a means of coping with developmental difficulties, aspects of prevention

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychdata&id=0045028