Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
0093143
TitelDeutsche Befindlichkeiten im Ost-West-Vergleich
[Self-concept of Germans from eastern vs western Germany]
Person(en) Brähler, Elmar; Richter, Horst-Eberhard
AdresseURL: http://www.zpid.de/psychauthors/ind
ex.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&
amp;uuwahl=p06961EB

Universität Leipzig; Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Germany
QuellePsychosozial, 1995, 18 (1), 7-20, 9 Literaturang.
ISSN: 0171-3434
URL(Zeitschrift): http://web.psychosozial-verlag.de/p
sychosozial/openjunixx.php?catp=4000_4100
Jahr1995
SpracheGerman
AbstractEnde 1994 wurden 1022 Ostdeutsche und 2025 Westdeutsche vergleichend untersucht. Eingesetzt wurden unter anderem der "Giessen-Test" (GT), ein Fragebogen über das erinnerte elterliche Erziehungsverhalten sowie ein Fragenkatalog über gesellschaftliche und politische Einstellungen und zur Lebenszufriedenheit. Beim Selbstkonzept ergaben sich im GT Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen in folgenden Bereichen: (1) Sozial offenere Ostdeutsche standen individualistischeren Westdeutschen gegenüber. (2) Ostdeutsche beschrieben sich eher als bescheiden, Westdeutsche eher als arrogant. (3) Die Ostdeutschen beschrieben sich selbst als weicher, die Westdeutschen als härter. (4) Die Ostdeutschen sahen sich disziplinierter, als das bei den Westdeutschen der Fall war. Die Zukunftsaussichten wurden in Ost- und Westdeutschland gleichermaßen pessimistisch gesehen. In Ostdeutschland wurden für die Zukunft jedoch noch mehr Arbeitslose vermutet. Bei den politischen Einstellungen waren die Ostdeutschen weniger nationalistisch als die Westdeutschen. In der Lebenszufriedenheit waren die Ostdeutschen zufriedener mit dem sozialen Bereich, während die Westdeutschen eher in den materiellen Bereichen zufriedener waren. Im elterlichen Erziehungsverhalten wurden die Eltern im Osten als weitaus angenehmer beschrieben als im Westen. Im Vergleich zu 1989 beschrieben sich die Westdeutschen wesentlich negativer. Gleichermaßen in Ost- und Westdeutschland entwarfen die Arbeitslosen ein tristes Selbstbild. Insgesamt hatten sich die bestehenden Unterschiede in Ost- und Westdeutschland fünf Jahre nach der Wende noch nicht eingeebnet, sondern eher noch verstärkt.
SchlagwörterSelbstkonzept - Deutschland - Pessimismus - Nationalismus - Lebenszufriedenheit - Sozialer Wandel - Arbeitslosigkeit - Zukunft - Politische Einstellungen - Neue Bundesländer - Forschungsdaten - PsychData - Deutschland
Schlagwörter (engl.)Self Concept - Germany - Pessimism - Nationalism - Life Satisfaction - Social Change - Unemployment - Future - Political Attitudes - New German States - Research Data - PsychData - Germany
Klassifikation2900 Gesellschaftliche Fragen
3120 Persönlichkeitseigenschaften und Persönlichkeitsprozesse
Klassifikation (engl.)2900 Social Processes & Social Issues
3120 Personality Traits & Processes
SegmentPSYNDEX Research, PSYNDEX Lit
Methode1010 empirical study
DokumenttypJournal Article
MedientypPrint
Key Phraseself-concept of Germans from eastern vs western Germany, individualism & discipline & attitudes toward future & pessimism & nationalism & life satisfaction & coping with unemployment, GT, 1,022 Germans from eastern Germany vs 2,025 Germans from western Germany, empirical study

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychdata&id=0093143