Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
0094630
TitelEconomic hardship in Polish and German families: Some consequences for adolescents
[Wirtschaftliche Not von polnischen und deutschen Familien: Einige Folgen für Jugendliche]
Person(en) Walper, Sabine; Silbereisen, Rainer K.
AdresseUniversität München; Institut für Psychologie, Germany
QuelleIn: Silbereisen, Rainer K.; Todt, Eberhard (Ed.), Adolescence in context: The interplay of family, school, peers, and work in adjustment (S. 125-148). New York: Springer, 1994, 50 Literaturang.
Jahr1994
SpracheEnglish
AbstractInvestigated the effects of economic deprivation on family relations and adolescents' personality development in 438 German and 302 Polish two-parent families. The hypotheses tested included: (1) economic deprivation has a negative impact on family cohesion; (2) the impaired family cohesion mediates the effects of income loss on adolescents' view of self and transgression proneness; (3) self-derogation contributes to transgression proneness by being mediated through reduced family cohesion and due to the negative impact of family cohesion on self-esteem; (4) families with lower parental education show the negative expected association of income loss with family cohesion, adolescents' self-derogation, and transgression proneness; and (5) the same results are expected among both German and Polish samples. It is shown that income change as a stressor to family relations and adolescents' development is not similar for German and Polish families. Among German families, income loss seems to contribute to negative family relations, which in turn, tends to reduce adolescents' well-being and their acceptance of rules and standards whereas among Polish families, economic deprivation neither correlates with the mutual support and cohesion among the families, nor does this aspect of family relations show any change in adolescents' self-derogation or transgression proneness. In conclusion, the importance of viewing economic deprivation in the larger social context in which the families are embedded is discussed.
SchlagwörterEinkommen - Familienbeziehungen - Entwicklung im Jugendalter - Sozioökonomischer Status der Familie - Selbstwertgefühl - Bildungsstand der Eltern - Jugendliche Delinquenz - Interkulturelle Unterschiede - Forschungsdaten - PsychData - Jugendalter - Deutschland - Polen
Schlagwörter (engl.)Income (Economic) - Family Relations - Adolescent Development - Family Socioeconomic Level - Self Esteem - Parent Educational Background - Juvenile Delinquency - Germany - Cross Cultural Differences - Research Data - PsychData - Adolescence - Germany - Poland
Klassifikation2950 Ehe und Familie
2840 Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung
2910 Soziale Strukturen
Klassifikation (engl.)2950 Marriage & Family
2840 Psychosocial & Personality Development
2910 Social Structure & Organization
SegmentPSYNDEX Research, PSYNDEX Lit
Methode1010 empirical study
DokumenttypChapter
MedientypPrint
Key Phraseeffect of economic deprivation on family relations & adolescents' personality development, family cohesion & adolescents' proneness to transgressions & self-esteem & parental education level, 438 German & 302 Polish families, empirical study

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychdata&id=0094630