Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
0286013
TitelFachspezifische Erfassung von Recherchekompetenz durch prozedurale Wissenstests: Psychologie vs. Informatik
[Discipline-specific assessment of retrieval competence via procedural knowledge tests: Psychology versus computer science]
Person(en) Rosman, Tom; Birke, Peter
AdresseURL: http://www.zpid.de/psychauthors/ind
ex.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&
amp;uuwahl=p07472TR

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Trier, GERMANY
QuelleIn: Mayer, Anne-Kathrin (Ed.), Informationskompetenz im Hochschulkontext. Interdisziplinäre Forschungsperspektiven (S. 103-120). Lengerich: Pabst, 2015
ISBN: 978-3-95853-010-2
Jahr2015
SpracheGerman
AbstractDie Entwicklung von zwei Maßen zur disziplinspezifischen Erfassung von Informationsrecherchekompetenzen im Hochschulkontext wird beschrieben. Da die bisherige Forschung den prozessualen Aspekt von Informationskompetenz betont, stand die Messung von prozeduralem (auf Handlungsabläufe bezogenen) Wissen über Informationsrecherchen im Vordergrund. Aufbauend auf einer operationalen Definition von Recherchekompetenz wurde ausgehend von einer "skill decomposition" ein Testkonzept entwickelt, welches zehn zur Informationssuche nötige Subkompetenzen identifiziert und klassifiziert. Auf der Grundlage dieses allgemeinen Testkonzepts wurden zwei disziplinspezifische "situational judgment tests" zur Erfassung des Wissens über Informationsrecherchen in der Psychologie und in der Informatik konstruiert und empirisch geprüft: der "Prozedurale Informationsrecherchetest für Psychologiestudierende" (PIKE-P) und der "Prozedurale Informationsrecherchetest für Informatikstudierende" (PIKE-CS). Dabei wurden disziplinspezifische Unterschiede in der Herangehensweise an Informationsrecherchen festgestellt, was eine Anpassung der Gewichtung der jeweiligen Subkompetenzen in den entsprechenden Tests erforderte. Während im Test für das Fach Psychologie alle zehn Subkompetenzen erfasst werden, legt das Verfahren für die Informatik einen stärkeren Fokus auf die Generierung von Suchbegriffen und verzichtet auf die Erfassung von Subkompetenzen zum Umgang mit Fachdatenbanken, da diese für informatikbezogene Literaturrecherchen geringe Relevanz besitzen. In zwei Feldstudien mit 78 Psychologiestudierenden und 18 Informatikstudierenden wurden mittlere bis hohe Reliabilitätswerte gefunden, für den PIKE-P wurden in einer zusätzlichen Studie mit 81 Psychologiestudierenden deutliche Indizien für die Testvalidität ermittelt.
SchlagwörterInformationssuche - Online-Suche - Kenntnis- und Fertigkeitentests - Informationsbezogene Kenntnisse - Kompetenz - Prozedurales Wissen - Psychologie - Computerwissenschaft - Testvalidität - Testreliabilität - Testkonstruktion - Erwachsenenalter - Deutschland
Schlagwörter (engl.)Information Seeking - Computer Searching - Achievement Measures - Information Literacy - Competence - Procedural Knowledge - Psychology - Computer Science - Test Validity - Test Reliability - Test Construction - Adulthood - Germany
Klassifikation2227 Pädagogische Messung und Beurteilung
3550 Lernen und Leistung
Klassifikation (engl.)2227 Educational Measurement
3550 Academic Learning & Achievement
SegmentPSYNDEX Research, PSYNDEX Lit
Methode1010 empirical study, 1120 assessment method description
DokumenttypChapter
MedientypPrint
Key PhraseProzeduraler Informationsrecherchetest für Psychologiestudierende (PIKE-P) & Prozeduraler Informationsrecherchetest für Informatikstudierende (PIKE-CS), instruments for assessment of information retrieval competence in psychology & computer science, test reliability & test validity, PIKE-P & PIKE-CS, 78 psychology students & 18 computer science students & 81 psychology students

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychdata&id=0286013