Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

Dokument der Woche

PSYNDEX ist die Referenzdatenbank der psychologischen Literatur und Testverfahren aus den deutschsprachigen Ländern sowie psychologisch relevanter audiovisueller Medien und Interventionsprogramme.

PSYNDEX-Dokument in der 20. KW in 2017

Über den HFF-Button Verfügbarkeit prüfen gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen.

DFK
HFF-Button
0300266
TitelEmotionsregulation und emotionale Verletzungssensitivität bei Jugendlichen mit Angststörungen
[Emotion regulation and emotional vulnerability in adolescents with anxiety disorders]
Person(en) Zimmermann, Peter; Iwanski, Alexandra; Çelik, Fatma
AdresseUniversität Wuppertal; Lehrstuhl Entwicklungspsychologie, GERMANY
QuellePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 2015, 64 (7), 527-544
ISSN: 0032-7034
Jahr2015
SpracheGerman
AbstractAus bindungstheoretischer Perspektive ist unsichere Bindung in der Kindheit und im Jugendalter ein Risikofaktor für die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Angststörung. Hierbei können dysfunktionale Emotionsregulationsstrategien und eine negative, stereotype, soziale Informationsverarbeitung als mediierende Prozesse zwischen Bindung und Psychopathologie betrachtet werden. Vor diesem Hintergrund wurden Unterschiede in Emotionsregulation, emotionaler Verletzungssensitivität und Verhaltenshemmung bei 24 Jugendlichen mit diagnostizierter Angststörung im Vergleich zu 26 Jugendlichen einer gesunden Kontrollstichprobe untersucht. Jugendliche mit Angststörung wiesen mehr maladaptive Emotionsregulationsstrategien auf, die je nach Emotion variierten. Sie berichteten, häufiger Situationen zu erleben, in denen sie sich emotional verletzt fühlten, ohne jedoch dieses Gefühl als intensiver zu erleben als die Jugendlichen der Kontrollgruppe. Verhaltenshemmung erklärte keine zusätzliche Varianz. Die Ergebnisse legen nahe, dass Jugendliche mit Angststörungen einen Bias in der Interpretation sozialer Interaktionen als häufig emotional verletzend haben und vor allem bei Trauer und Ärger Emotionsregulationsstrategien nutzen, die nicht effektiv sind und eine soziale Regulation durch nahestehende Personen einschränken oder verhindern. Dies wird bindungstheoretisch diskutiert.
ZusatzabstractFrom an attachment perspective, insecure attachment patterns in both infancy and adolescence are risk factors for the development of anxiety disorders in adolescence. Dysfunctional emotion regulation and biased social information processing are possible mediating processes. This study examines differences in emotion regulation, emotional vulnerability, and behavior inhibition in adolescents with clinical diagnosis of anxiety disorder and healthy controls. Adolescents with anxiety disorder reported more maladaptive emotion regulation depending on the specific emotion and a higher incidence of reporting hurt feelings in social interactions. In contrast, behavior inhibition did not explain additional variance. The results suggest that adolescents with anxiety disorders show a bias in the interpretation of social interactions as frequently emotionally hurting, and the use of dysfunctional emotion regulation strategies that minimize the possibility for effective social emotion regulation by close others or therapists. The results are interpreted within attachment framework.
SchlagwörterAngststörungen - Emotionsregulation - Soziale Interaktion - Sensibilität (Persönlichkeit) - Angriffsverhalten - Jugendlichenpsychopathologie - Trauer - Ärger - Soziale Unterstützung - Jugendalter - Deutschland
Schlagwörter (engl.)Anxiety Disorders - Emotional Regulation - Social Interaction - Sensitivity (Personality) - Attack Behavior - Adolescent Psychopathology - Grief - Anger - Social Support - Adolescence - Germany
Klassifikation3215 Neurosen und Angststörungen
2360 Motivation und Emotion
Klassifikation (engl.)3215 Neuroses & Anxiety Disorders
2360 Motivation & Emotion
SegmentPSYNDEX Research, PSYNDEX Lit
Methode1010 empirical study
DokumenttypJournal Article
MedientypPrint
Key Phraseemotion regulation & emotional vulnerability & behavior inhibition in adolescents with anxiety disorders, emotion regulation differences between specific emotions, problems with regulation of grief & anger leading to lack of social support, 24 adolescents with anxiety disorders vs 26 controls aged 13-17 years, NERI & EVF & BIS/BAS

Logo: PubPsych

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort von Individualnutzern als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Neben der Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=PSYNDEX&id=0300266