Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

Dokument der Woche

PSYNDEX ist die Referenzdatenbank der psychologischen Literatur und Testverfahren aus den deutschsprachigen Ländern sowie psychologisch relevanter audiovisueller Medien und Interventionsprogramme.

PSYNDEX-Dokument in der 32. KW in 2017

Über den HFF-Button Verfügbarkeit prüfen gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen.

DFK
HFF-Button
0326526
TitelSTART - Entwicklung einer Intervention zur Erststabilisierung und Arousal-Modulation für stark belastete minderjährige Flüchtlinge
[START - Development of an intervention for a first stabilization and arousal-modulation for highly stressed minor refugees]
Person(en) Dixius, Andrea; Möhler, Eva
AdresseSHG Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Saarbrücken, GERMANY
QuellePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 2017, 66 (4), 277-286
ISSN: 0032-7034
URL(Zeitschrift): http://www.v-r.de/de/praxis_der_kin
derpsychologie_und_kinderpsychiatrie/m-0/500024/
Jahr2017
SpracheGerman
AbstractVorgestellt wird das "Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment" (START), eine strukturierte Intervention, die im Zuge der praktischen Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Clearing- und Erstaufnahmekontexten und der klinischen Versorgung entwickelt wurde. Ziel ist es, eine rasche Stabilisierung und Arousal-Regulation zu erreichen. Im zweiten Schritt fokussiert START auf die Förderung von Selbstwirksamkeit und die Stärkung von Schutzfaktoren. Die Intervention integriert und adaptiert Elemente zur Stressregulation, Achtsamkeit und Selbstfürsorge sowie zur Anspannungs- und Emotionswahrnehmung aus der Dialektisch Behavioralen Therapie sowie Entspannungs- und Stabilisierungstechniken aus der Traumafokussierten-Kognitiven Verhaltenstherapie. Basisübungen und erste Hilfen zum Umgang mit Alpträumen sind angelehnt an Thünker und Pietrowsky. Es wird empfohlen, in klinischen Settings Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten gemeinsam an einer Gruppe teilnehmen zu lassen, um den kulturintegrativen Aspekt zu fördern. Das START-Manual besteht aus fünf Modulen und kann im Gruppen- oder Einzelsetting durchgeführt werden. START ist in leicht verständlicher Sprache verfasst und bietet einen niedrigschwelligen und teilweise spielerischen Zugang. Klinische Implikationen und Limitationen des START-Konzepts werden beleuchtet. Die Informationen zu den Übungen liegen auf arabisch, dari, deutsch und englisch vor und sind mit unterstützendem Bildmaterial ausgestattet. Für die praktische Durchführung stehen zudem neben Print-Materialien auch mehrsprachige Audiodateien auf der START-DVD zur Verfügung.
ZusatzabstractThis article focuses on the development of an intervention called "Stress-Traumasymptoms- Arousal-Regulation-Treatment" (START), through the process of working with refugeed minors in acute stress during the clearing process immediately on arrival in Germany. START is a short manualized structured intervention for crisis intervention and stabiliziation of children and adolescents suffering from intense stress and acute tension or desperation. It consists of five sessions preferred for group or also single treatment. For easy and widespread applicability we translated the START-Manual in Dari, Arab and English. The language is simple and easily understandable and illustrated by picture material. For children incapable of reading there is also an audio version in the different languages. Some compounds of START are derived from elements of dialectic behavioral therapy (Linehan, 2015; Rathus u. Miller, 2015; Bohus u. Wolf, 2011) and traumafocused cognitive behavioral therapy for children (Cohen, Mannarino, Deblinger, 2009). The manual can be used by psychotherapists, social workers, physicians, school psychologists as well as qualified caretakers, given the highly self-instructive character of the instrument. In clinical settings, children of all cultural backgrounds can and should be included in the group treatment. START was very readily accepted by the refugeed children and adolescents and observed to reduce stress in children and supervising professionals. Its efficacy and effectiveness is currently target of a standardized pre-post evaluation. Clinical implications as well as limitations of the concept are discussed.
SchlagwörterFlüchtlinge - Stressverarbeitung - Trauma - Krisenintervention - Jugendlichenpsychotherapie - Emotionsregulation - Dialektisch-behaviorale Therapie - Kognitive Verhaltenstherapie - Alpträume - Psychotherapeutische Prozesse - Emotionale Belastung - Entspannungstherapie - Achtsamkeit - Emotionserkennung - Selbstwirksamkeit - Protektive Faktoren
Schlagwörter (engl.)Refugees - Stress Management - Trauma - Crisis Intervention - Adolescent Psychotherapy - Emotional Regulation - Dialectical Behavior Therapy - Cognitive Behavior Therapy - Nightmares - Psychotherapeutic Processes - Distress - Relaxation Therapy - Mindfulness - Emotion Recognition - Self-Efficacy - Protective Factors
Klassifikation3311 Kognitive Therapie
3215 Neurosen und Angststörungen
Klassifikation (engl.)3311 Cognitive Therapy
3215 Neuroses & Anxiety Disorders
SegmentPSYNDEX Therapy, PSYNDEX Lit
Methode1130 intervention method description
DokumenttypJournal Article
MedientypPrint
Key Phrase"Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment" (START), short manualized structured intervention for crisis intervention & stabilization of children & adolescents suffering from intense stress & acute tension or desperation, increase in self-efficacy & strengthening protective factors, elements of dialectical behavior therapy & trauma-focused cognitive behavior therapy, inclusion of audio & pictorial material, translations in Dari & Arab & English, application in work with adolescent

Logo: PubPsych

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort von Individualnutzern als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Neben der Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=PSYNDEX&id=0326526