Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
9003957
TitelFEE - Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten
(PSYNDEX Tests Review)
[Questionnaire for the Assessment of Recalled Parental Rearing Behaviour (QRPRB) - German short version of Egna Minnen Beträffande Uppfostran (EMBU; Perris, C., Jacobsson, L., Lindström, H., Knorring, L.v. & Perris, H., 1980)]
Person(en) Schumacher, J.; Eisemann, M.; Brähler, E.
QuelleFEE. Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten [Testmappe mit Manual, 25 Fragebögen, 25 Auswertungsbögen und zwei Auswertungsschablonen]. Bern: Huber., Euro 74,00 (Test komplett; Stand: 14.2.2003). Bezugsquelle: Testzentrale Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Herbert-Quandt-Straße 4, D-37081 Göttingen (E-Mail: testzentrale@hogrefe.de; URL: http://www.testzentrale.de/). - Anmerkung: Eine Computerform ist im Rahmen des Hogrefe TestSystems (HTS) erhältlich, außerdem ist Testing on Demand im Internet möglich.
Jahr2000
SpracheGerman
AbstractDiagnostische Zielsetzung: Mit dem FEE lässt sich das wahrgenommene elterliche Erziehungsverhalten rückblickend erfassen, wodurch das Instrument vor allem für Forschungsfragen im Bereich der Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitspsychologie Anwendung finden kann.
- Aufbau: Der FEE besteht aus 24 Items zum elterlichen Erziehungsverhalten, die jeweils bezogen auf die Mutter und den Vater zu beantworten sind. Auf einer vierstufigen Skala hat der Proband die von ihm wahrgenommene Häufigkeit des beschriebenen Erziehungsverhaltens anzukreuzen. Je acht Items bilden die folgenden drei faktorenanalytisch gebildeten Skalen: (1) Ablehnung und Strafe, (2) Emotionale Wärme, (3) Kontrolle und Überbehütung. Ausgewertet werden die drei Skalenwerte für beide Erziehungspersonen getrennt.
- Grundlagen und Konstruktion: Elterliche Erziehungspraktiken stellen einen wichtigen Sozialisationsfaktor bei der Herausbildung individueller Persönlichkeitsmerkmale und Einstellungen dar. Übereinstimmend wurden in Studien mindestens zwei faktorenanalytisch gewonnene Erziehungsstildimensionen als relevant identifiziert: (1) Zuwendung vs. Zurückweisung und (2) Kontrolle vs. Autonomie. (3) Ein dritter Faktor wird von einigen Autoren angenommen, der durch die Begriffe "Strafe" und "Strenge/Konsequenz" beschrieben wird. Im Rahmen verschiedener Forschungsansätze wurden zahlreiche Zusammenhänge zwischen elterlichem Erziehungsverhalten und zahlreichen psychiatrischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten im Erwachsenenalter gefunden wie z.B. Depression, Angststörungen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, delinquentes Verhalten von Jugendlichen. Ausgangspunkt für die Entwicklung des FEE war der schwedische EMBU-Fragebogen (Egna Minnen Beträffande Uppfostran, dt. "Meine Erinnerungen an die Erziehung"). In multinationalen und transkulturellen Vergleichsuntersuchungen ließen sich drei EMBU-Dimensionen ermitteln: (1) Zurückweisung (rejection), (2) Emotionale Wärme (emotional warmth) und (3) Überbehütung (overprotection). Der EMBU wurde ins Deutsche übersetzt und bei 145 Medizinstudenten angewendet. Eine aufgrund der Faktoren- und Itemanalysen sowie von inhaltlichen Überlegungen auf 30 Items reduzierte Fassung wurde 1994 bei einer bevölkerungsrepräsentativen Erhebung eingesetzt. Auf der Grundlage der Faktorladungen und unter Berücksichtigung der Trennschärfekoeffizienten wurden von jeder Skala acht Items ausgewählt. Interkorrelationen der FEE-Skalen korrespondierten mit den zum EMBU gefundenen Ergebnissen.
- Empirische Prüfung und Gütekriterien: Reliabilität: Die internen Konsistenzen (Cronbachs Alpha) liegen zwischen .72 und .89, die Split-half-Reliabilitätskoeffizienten (Spearman-Brown) zwischen .70 und .88.
Validität: Das Verfahren besitzt inhaltlich-logische Gültigkeit. Die faktorielle Validität wurde durch verschiedene Studien belegt. Studien zu Zusammenhängen zwischen den FEE-Ergebnissen und anderen Persönlichkeitsmerkmalen untermauern die Konstruktvalidität. So konnten Zusammenhänge mit Selbstkonzeptmerkmalen, subjektiven Körperbeschwerden, der Lebenszufriedenheit, interpersonalen Problemen, der wahrgenommenen sozialen Unterstützung, partnerbezogenen Erwartungen und Bindungsmustern sowie der wahrgenommenen Qualität der Partnerschaft nachgewiesen werden, auch wenn die Korrelationskoeffizienten eher gering ausfielen.
Normen: Es liegen altersspezifische Normen (Prozentränge und T-Werte) nach Geschlecht und Wohnort (neue Bundesländer, alte Bundesländer) von N = 2874 Probanden im Alter zwischen 18 und 92 Jahren (44.2 männlich, 55.8% weiblich, 32.8% neue Bundesländer, 67.2% alte Bundesländer) vor (Repräsentativerhebung von 1994). Außerdem werden Mittelwerte und Standardabweichungen angegeben für diese Normierungsstichprobe und eine weitere bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von 1999 (N = 1799, Alter: 18-50 Jahre, 40% weiblich, 60% männlich; 48.9% neue Bundesländer, 51.1% alte Bundesländer) sowie für die aus beiden zusammengefasste Gesamtstichprobe (N = 4673). (Test/Jutta Wolff - ZPID)
SchlagwörterKlassische Testtheorie - Fragebögen - Rating-Skalen - Computerunterstütztes Testen - Testnormen - Einstellungstests - Eltern-Kind-Beziehungen - Erziehungspraktiken - Elterneinstellungen - Elternmerkmale - Erinnerungen - Krankengeschichte - Autobiographisches Gedächtnis - Kindliche Disziplin - Lob - Bestrafung - Permissiver Erziehungsstil - Erwachsenenalter
Schlagwörter (engl.)Classical Test Theory - Questionnaires - Rating Scales - Computer Assisted Testing - Test Norms - Attitude Measures - Parent Child Relations - Childrearing Practices - Parental Attitudes - Parental Characteristics - Reminiscence - Patient History - Autobiographical Memory - Child Discipline - Praise - Punishment - Permissive Parenting - Adulthood
Klassifikation2220 Tests und Testen
2956 Kindererziehung
7.4.4 Tests zu Erziehungseinstellungen in der Familie
12.2 Erzieherverhalten
Klassifikation (engl.)2220 Tests & Testing
2956 Childrearing & Child Care
7.4.4 Family Childrearing Attitudes Tests
12.2 Childrearing Behavior Measures
[070440]
[070000]
[120200]
[120000]
SegmentPSYNDEX Test
DokumenttypTest, Test in Print
Key Phrase1980; 2000; Hogrefe TestSystem; Testing-on-Demand; 24 Items; Skalen: FEE-1 Ablehnung und Strafe, FEE-2 Emotionale Wärme, FEE-3 Kontrolle und Überbehütung
PSYNDEX Test Zusatzinformation

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychdata&id=9003957