Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

Dokument der Woche

PSYNDEX ist die Referenzdatenbank der psychologischen Literatur und Testverfahren aus den deutschsprachigen Ländern sowie psychologisch relevanter audiovisueller Medien und Interventionsprogramme.

PSYNDEX-Dokument in der 41. KW in 2017

Über den HFF-Button Verfügbarkeit prüfen gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen.

DFK
HFF-Button
9007115
TitelM-KIT - Modularer Kurzintelligenztest
(PSYNDEX Tests Review)
[Short Modular Intelligence Test]
Person(en) Dantlgraber, M.
QuelleM-KIT. Modularer Kurzintelligenztest. Unter Mitarbeit von Benedikt Hell, Franziska Fischer, Johannes Schult [Testbox mit Manual, Aufgabenheften 1-6 (Wortfolgen, Bildteile, Zahlenvergleiche, Kurztexte, Kartenstapel, Ungleichungen), je 5 Antwortbögen 1-6 (Wortfolgen, Bildteile, Zahlenvergleiche, Kurztexte, Kartenstapel, Ungleichungen), 5 Auswertebögen, 5 Präsentiermappen, Auswerteschablonen 1-3 (Wortfolgen & Kurztexte/Bildteile & Kartenstapel/Zahlenvergleiche & Ungleichungen) und Gesamtübersicht]. Göttingen: Hogrefe., 244,00 Euro (Test komplett; Stand: 20.4.2017) Bezugsquelle: Testzentrale Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Herbert-Quandt-Straße 4, D-37081 Göttingen (E-Mail: testzentrale@hogrefe.de; URL: http://www.testzentrale.de/).
Jahr2015
SpracheGerman
AbstractDiagnostische Zielsetzung: Mit dem M-KIT lässt sich die fluide Intelligenz bei Personen ab 15 Jahren erfassen. Das Verfahren kann in der Eignungsdiagnostik, im Rahmen der Bildungsberatung oder im Forschungskontext eingesetzt werden.
- Aufbau: Der Test besteht aus fünf optionalen Modulen (ausbalanciert, kernfokussiert, verbal, figural-bildhaft und numerisch), welche sich aus zwei bis drei Aufgabengruppen zusammensetzen. Die sechs Aufgabengruppen (1) Wortfolgen, (2) Bildteile, (3) Zahlenvergleiche, (4) Kurztexte, (5) Kartenstapel und (6) Ungleichungen umfassen jeweils 16 Items. Es handelt sich um Multiple-Choice-Aufgaben mit neun Antwortalternativen.
- Grundlagen und Konstruktion: Dem M-KIT liegt ein Operationalisierungsmodell zugrunde, welches anerkannte Intelligenztheorien integriert. Es wurden überwiegend neuartige Aufgabenformate entwickelt, mit denen das fluid-schlussfolgernde Denken kernfokussiert oder durch eine etwas stärkere konstruktferne Prägung ausbalanciert erfasst wird. Insgesamt wurden 11 unterschiedliche Aufgabenformate mit jeweils 18 Items konstruiert. Die Auswahl der Items erfolgte anhand theoretischer Überlegungen sowie teststatistischer Kriterien, welche in drei Untersuchungen an der Universität Konstanz an insgesamt N = 189 Studierenden erhoben wurden. Darüber hinaus wurde bei der Konstruktion des Tests besonders auf die Aspekte Genderfairness und Akzeptanz geachtet.
- Empirische Prüfung und Gütekriterien: Reliabilität: Die interne Konsistenz variiert je nach Modul zwischen Alpha = .80 bis Alpha = .92 (N = 1 054). Für die Retestreliabilität in einem Intervall von 6 bis 10 Wochen wurden Werte von Alpha = .75 bis Alpha = .90 ermittelt (n = 105).
Validität: Das einfaktorielle Modell des M-KIT konnte mittels exploratorischer und konfirmatorischer Faktorenanalysen bestätigt werden. Die Konstruktvalidität wird durch Zusammenhänge der einzelnen Module des M-KIT mit einem anderen Verfahren zur Erfassung des Schlussfolgernden Denkens in Höhe von r = .64 bis r = .74 gestützt. Weitere Hinweise zur Konstruktvalidität des Verfahrens liefern Untersuchungen anhand des Operationalisierungsmodells. Die Kriteriumsvalidität wurde mittels eines Vergleichs mit Schulnoten (n = 608), Abiturnoten (n = 360) sowie Leistungsbewertungen durch Vorgesetzte von Auszubildenden (n = 52) überprüft. Es wurden signifikante Korrelationen für den Gesamttest des M-KIT zu Schulnoten (Mathematik: r = .42, Deutsch: r = .21, Englisch: r = .23), dem Abiturdurchschnitt (r = .36) sowie der abschließenden Auszubildendennote (r = .32) ermittelt.
Normen: Der M-KIT wurde 2013/2014 an zwei Stichproben normiert: einer Stichprobe von n = 608 gymnasialen Schülern aus Baden-Württemberg (49% Frauen; Durchschnittsalter: 17 Jahre) sowie einer Stichprobe von n = 360 Studierenden der Universität Konstanz (64% Frauen; Durchschnittsalter: 22 Jahre). Es liegen Normwerte in Form von Prozenträngen und flächentransformierten Standardwerten für beide Vergleichsgruppen vor. (Test/Lena Antony - ZPID)
SchlagwörterComputerunterstütztes Testen - Klassische Testtheorie - Fragebögen - Bild-Stimuli - Zahlen - Multiple-Choice-Methode - Untertests - Testnormen - Intelligenztests - Intelligenz - Jugendalter - Erwachsenenalter
Schlagwörter (engl.)Computer Assisted Testing - Classical Test Theory - Questionnaires - Pictorial Stimuli - Numbers (Numerals) - Multiple Choice (Testing Method) - Subtests - Test Norms - Intelligence Measures - Intelligence - Adolescence - Adulthood
Klassifikation2223 Persönlichkeitstests
3120 Persönlichkeitseigenschaften und Persönlichkeitsprozesse
2340 Kognitive Prozesse
2.4 Intelligenztests für Jugendliche und Erwachsene
Klassifikation (engl.)2223 Personality Scales & Inventories
3120 Personality Traits & Processes
2340 Cognitive Processes
2.4 Intelligence Tests for Adolescents & Adults
[020400]
[020000]
SegmentPSYNDEX Test
DokumenttypTest, Test in Print
Key Phrase2015; Hogrefe Testsystem; Fluide Intelligenz; ab 15 Jahre; 96 Items; Module: 1 Kernfokussiert, 2 Ausbalanciert, 3 Verbal, 4 Figural-bildhaft, 5 Numerisch; Aufgabengruppen: 1 Wortfolgen, 2 Bildteile, 3 Zahlenvergleiche, 4 Kurztexte, 5 Kartenstapel, 6 Ungleichungen
PSYNDEX Test Zusatzinformation

Logo: PubPsych

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort von Individualnutzern als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Neben der Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=PSYNDEX&id=9007115