Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü


PSYNDEX

PubPsych - Suchinterface

PSYNDEX ist unter anderem Bestandteil des Psychologie-Suchportals PubPsych mit europäischem Schwerpunkt und kann dort als eigenständige Facette recherchiert werden. Das eigenständige Suchportal PSYNDEX Direct ist in PubPsych aufgegangen.

Logo: PubPsych

PSYNDEX Dokument

DFK
HFF-Button
0214144
TitelArbeitsbedingungen und Copingstile: Eine Katamnese-Studie bei Patienten mit psychischen Störungen
[Working conditions and stress coping mechanisms: A catamnestic study of patients with psychological disorders]
Person(en) Leidig, Stefan
AdresseURL: http://www.zpid.de/psychauthors/ind
ex.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&
amp;uuwahl=p00701SL

GERMANY
QuelleVerhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 2008, 40 (4), 779-796
ISSN: 0721-7234
URL(Zeitschrift): http://www.dgvt-verlag.de/
Jahr2008
SpracheGerman
AbstractEs wird ein organisationspsychologisches Modell zum Arbeitsstress auf eine klinische Stichprobe übertragen, um die für die verhaltensmedizinische Rehabilitation notwendige Frage nach dem Einfluss von Arbeitsbedingungen und Stressverarbeitungsweisen auf psychische und psychosomatische Störungen zu explorieren. Anhand einer Stichprobe von 122 erwerbstätigen Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation werden Einflüsse von stressrelevanten Faktoren der individuellen Arbeitsbedingungen auf Depressivität, Angst und funktionelle körperliche Beschwerden sowie auf die Arbeitsunfähigkeitszeiten untersucht. Es wird kontrolliert, welche individuellen Stressverarbeitungsweisen diese Einflüsse moderieren. Katamnestisch wird der Einfluss von Stressoren des Arbeitsplatzes und der individuellen Copingstile auf die Arbeitsunfähigkeitsdaten bei Entlassung aus der stationären Therapie und zwei Jahre danach untersucht. Es lassen sich spezifische Einflüsse von Arbeitsstressoren und maladaptiven Stressverarbeitungsweisen auf die Symptome und die Arbeitsunfähigkeitszeiten zeigen. Im Vergleich zu den in der organisationspsychologischen Literatur dargestellten Zusammenhängen zwischen beruflichen Belastungsbedingungen und Befindensbeeinträchtigungen ergibt die hier gezeigte Multikausalität deutlich höhere Varianzaufklärungen und legt damit nahe, die Interaktion potenzieller Stressoren und Ressourcen mit adaptiven und maladaptiven Copingstrategien in der Forschung stärker zu berücksichtigen. Die Funktionalität unterschiedlicher Bewältigungsstrategien im Rahmen beruflichen Stresserlebens ist bei Patienten mit psychischen Störungen nicht ausreichend untersucht.
ZusatzabstractIn order to explore the influence of working conditions and stress coping mechanisms on psychological and psychosomatic disorders, an issue particularly relevant for behavioral rehabilitation, a model of workplace stress from occupational psychology is applied to a sample of clinical cases. Comprising 122 economically active patients in psychosomatic rehabilitation, the sample is used to examine how stress-related factors resulting from individual working conditions can influence depressiveness, anxiety and functional physical complaints, as well as periods of work incapacity. The individual stress coping mechanisms moderating these influences are then identified. Follow-up histories are used to examine the influence of workplace stressors and individual stress coping mechanisms on work incapacity data, both at the point of discharge from inpatient therapy and two years later. It is possible to illustrate specific effects of workplace stressors and maladaptive stress coping mechanisms on symptoms and on periods of work incapacity. In contrast to the links between workload conditions and damage to health given in literature from organizational psychology, the multicausality evident here generates significantly higher explained variance and consequently suggests that future research should consider the interaction between potential stressors or resources and both adaptive and maladaptive coping mechanisms more closely. The functionality of various coping strategies, with respect to stress at work as experienced by patients with psychological disorders, has not yet been sufficiently explored.
SchlagwörterBeruflicher Stress - Bewältigungsverhalten - Stressverarbeitung - Psychische Störungen - Somatoforme Störungen - Berufliche Rehabilitation - Gesundheitliche Beschwerden - Angststörungen - Major Depression - Arbeitsbedingungen - Fehlzeiten - Verhaltensmedizin - Erwachsenenalter - Deutschland
Schlagwörter (engl.)Occupational Stress - Coping Behavior - Stress Management - Mental Disorders - Somatoform Disorders - Vocational Rehabilitation - Health Complaints - Anxiety Disorders - Major Depression - Working Conditions - Employee Absenteeism - Behavioral Medicine - Adulthood - Germany
Klassifikation3384 Berufliche Rehabilitation
3200 Psychische und physische Störungen
3670 Arbeitsbedingungen und Arbeitssicherheit
Klassifikation (engl.)3384 Occupational & Vocational Rehabilitation
3200 Psychological & Physical Disorders
3670 Working Conditions & Industrial Safety
SegmentPSYNDEX Research, PSYNDEX Therapy, PSYNDEX Lit
Methode1010 empirical study
DokumenttypJournal Article
MedientypPrint
Key Phraseinfluence of working conditions & stress coping mechanisms on employees' psychological & psychosomatic disorders, depression & anxiety & physical complaints & illness-related absenteeism, ISTA & BDI & BAI & PSYCL & SVF 120, implications for therapeutic treatment, 122 patients in psychosomatic rehabilitation

PSYNDEX ist eine Fachdatenbank zum Nachweis der psychologischen Literatur und Testverfahren sowie der für die Psychologie relevanten audiovisuellen Medien und Interventionsprogramme. Es werden die für das Fach Psychologie wichtigen Publikationen aus dem deutschen Sprachraum dokumentiert.

Das Suchinterface PubPsych bietet

  • eine einfach zu bedienende Oberfläche,
  • Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum (Publikationsjahr),
  • Facetten (eine einfache Möglichkeit Suchergebnisse weiter einzuschränken),
  • Online-Hilfe,
  • erweiterte Suche,
  • Download der Ergebnisse

und vieles mehr.

Neben dieser Webversion gibt es eine PSYNDEX Recherche auch als Variante fürs Smartphone



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail an psyndex@zpid.de oder telefonisch an +49 (0)651 201-2978.

Über den HFF-Button gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch elektronisch an einen gewünschten Volltext zu kommen. Nicht immer führt dies allerdings zum direkten Erfolg; leider vor allem dann nicht, wenn Sie nicht zu einem Universitätsnetz gehören, das viele Zeitschriften schon elektronisch für seine Mitglieder bereitstellt.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich entweder direkt an Ihre lokale Bibliothek zu wenden oder an einen zentralen Lieferdienst wie subito. Wenn Sie einmal als Nutzer für subito eingetragen sind, erleichtert Ihnen der HFF-Button das Bestellen.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=psychauthors&id=0214144