0001info@zpid.de | © 1996-2016 ZPID

 

 



 Vollansicht des PSYNDEX Tests-Dokuments:
Tunnelangstfragebogen (PSYNDEX Tests Abstract)

 PSYNDEX Tests-Dokument: 9005015
 

TAF - Tunnelangstfragebogen (PSYNDEX Tests Abstract)

 

Fear of Tunnels Questionnaire/zpid

 Mühlberger, A. & Pauli, P.
 (2000). Tunnelangstfragebogen (TAF). Tübingen: Eberhard-Karls-Universität, Psychologisches Institut.

Online im Internet: https://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=testarchiveintro

 Bezugsquelle: Das Verfahren ist im "Elektronischen Testarchiv" des ZPID enthalten und steht unter der "Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported (CC BY-NC-ND 3.0)"-Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de); es kann für nichtkommerzielle Forschungs- und Unterrichtszwecke kostenlos eingesetzt werden. ; URL: https://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=userlog ; Stand: 1.5.2016.
 Adresse(n): o Prof. Dr. Andreas Mühlberger, Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft und Psychotherapie, Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D-93053 Regensburg ; E-Mail: andreas.muehlberger@ur.de ; URL: http://www.uni-regensburg.de/psychologie-paedagogik-sport/psychologie-muehlberger/team/muehlberger-andreas/ ; Stand: 7.7.2016
o Prof. Dr. Paul Pauli, Lehrstuhl für Psychologie I, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Psychologisches Institut, Markusstraße 9-11, D-97070 Würzburg ; E-Mail: pauli@psychologie.uni-wuerzburg.de ; URL: http://www.i1.psychologie.uni-wuerzburg.de/klin/personen/pauli_paul/prof_dr_paul_pauli/ ; Stand: 24.2.2012
 WWW-Informationen:
 

Abstract

Diagnostische Zielsetzung:
Der Tunnelangstfragebogen (TAF; Mühlberger & Pauli, 2000) wurde zur Abschätzung von Ausprägung und Stärke der Tunnelangst sowie zur Evaluation von Therapien zur Bewältigung von Tunnelangst entwickelt. Ein Einsatz des Fragebogens ist unabhängig von der diagnostischen Zuordnung der Person, z.B. zur Spezifischen Phobie oder auch zur Panikstörung, möglich.


Aufbau:
Der TAF umfasst zwei Skalen mit jeweils k = 11 Items, die konkret und zeitlich nicht terminiert formuliert sind. Die erste Skala erfasst die Angst bei Tunnelfahrten als Fahrer, die zweite Skala die Angst als Beifahrer. Die für beide Skalenversionen identischen Items beschreiben Situationen vor der Fahrt durch ein Tunnel ("Sie nähern sich dem Tunnel und sehen die Einfahrt"), Situationen während der Fahrt durch ein Tunnel ("Sie befinden sich inmitten des Tunnels") und Situationen nach der Fahrt durch ein Tunnel ("Sie verlassen gerade das Tunnel"). Auf einer fünffach gestuften Likert-Skalen mit den Polen 1 ("überhaupt keine Angst") und 5 ("extreme Angst") soll eingeschätzt werden, wie stark die Angst in der jeweils beschriebenen Situation wäre. Zur Auswertung wird der Mittelwert getrennt für die Items zu "Angst als Fahrer" und "Angst als Beifahrer" berechnet. Aufgrund empirischer Erfahrungen empfehlen die Autoren, dabei das jeweils letzte Item ("Sie haben den Tunnel hinter sich gelassen") nicht in die Auswertung einzubeziehen.


Grundlagen und Konstruktion:
Bis zu 10 Prozent aller Personen erleben bei Tunnelfahrten unangenehme Gefühle oder Angst (Chatziastros & Mühlberger, 2003). Der TAF wurde zur Erfassung der Ausprägung entsprechender Ängste entworfen. Die Konstruktion des Fragebogens erfolgte in Anlehnung an den Flugangstfragebogen (Fear of Flying Scale FFS; Mühlberger, 2003), die psychometrische Überprüfung nach Kriterien der Klassischen Testtheorie. Nähere Angaben zum Testkonzept, Kriterien der Itemformulierung und -selektion etc. sind vorliegenden Veröffentlichungen zum Verfahren nicht zu entnehmen.


Empirische Prüfung und Gütekriterien:
Reliabilität: An jeweils n = 15 erwachsenen Probanden ohne vs. mit Tunnelangst ergaben sich für die Skala "Angst als Fahrer" interne Konsistenzen (Cronbachs Alpha) von Alpha = .88 bzw. Alpha = .85. Für die Skala "Angst als Fahrer" lagen die Werte bei Alpha = .90 bzw. Alpha = .89 (Mühlberger, Bülthoff, Wiedemann & Pauli, 2007). Bislang unveröffentlichte Daten (Mühlberger, persönliche Mitteilung) ergaben für die auf zehn Items gekürzte Skala "Angst als Fahrer" einen Wert von Alpha = .94 (N = 244) und eine Retestreliabilität über ein dreimonatiges Test-Retest-Intervall von rtt = .71 (n = 32). Für die ebenfalls auf zehn Items gekürzte Skala "Angst als Beifahrer" lagen die entsprechenden Schätzungen bei Alpha = .95 und rtt = .80.
Validität: In der Studie von Mühlberger et al. (2007) unterschieden sich Personen, die aufgrund ihrer TAF-Werte den Gruppen "Patienten mit Tunnelangst" vs. "Kontrollpersonen" zugewiesen worden waren, bedeutsam im Ausmaß der selbstberichteten Vermeidung von Tunnelfahrten, den Werten auf verschiedenen Angstskalen (Fear and General Symptoms Questionnaire FGSQ, Hallam & Hafner, 1978; Subskalen Ängstlichkeit und Phobische Angst aus der SCL-90-R, Franke, 1995) und dem Global Severity Index (GSI; Franke, 1995). Zudem wiesen als tunnelängstlich klassifizierte Personen bei der Tunneldurchfahrt in einer virtuellen Fahrumgebung höhere subjektive Angst sowie ausgeprägtere psychophysiologische Angstreaktionen (Herzfrequenz, Startle-Reaktion) auf. In einer unveröffentlichten Arbeit (n = 244; Mühlberger, persönliche Mitteilung) zeigte die Skala "Angst als Beifahrer" zudem eine hohe Korrelation von r = .71 mit der Subskala "Überfüllte und geschlossene Räume" aus dem FGSQ (Hallam & Hafner, 1978). Zehender (2007) ermittelte schließlich an n = 180 Erwachsenen Korrelationen der TAF-Subskalen mit dem FFS (Mühlberger, 2003) von r = .60 (Angst als Fahrer) bzw. r = .61 (Angst als Beifahrer). Die Skala scheint somit geeignet, die Ängstlichkeit von Personen in der spezifischen Situation "Tunneldurchfahrt" vorherzusagen; zu einem gewissen Anteil erfasst sie darüber hinaus auch allgemeine Ängstlichkeit.
Normen: In einer deutschen Referenzstichprobe (N = 244, persönliche Mitteilung) betrug der Mittelwert der auf k = 10 Items gekürzten Skala "Angst als Fahrer" M = 0.67 bei einer Standardabweichung SD = 0.72. Die Werte für die Quartile lagen bei 0.10 (25%-Quartil), 0.40 (Median) und 1.10 (75%-Quartil). Für die Skala "Angst als Beifahrer" (k = 10) fanden sich folgende Werte: M = 0.68, SD = 0.74, 0.10 (25%-Quartil), 0.40 (Median) und 1.00 (75%-Quartil).

 

Altersbereiche

Der Fragebogen wurde für Erwachsene mit Tunnelangst und Tunnelphobie entwickelt.
 

Durchführungszeit

Die Durchführungszeit beträgt etwa 5 Minuten.
 

Bewertung

Der TAF ist kurz und einfach zu beantworten. Der Fragebogen weist eine hohe Reliabilität auf und erste Befunde sprechen dafür, dass mit seiner Hilfe eine valide Erfassung der Tunnelangst gelingt. Er hat sich zudem in ersten Einzelfallanalysen bei der Therapieevaluation als veränderungssensitives Messinstrument bewährt.
 

Literatur

  • Chatziastros, A. & Mühlberger, A. (2003). Tunnelsimulationen gegen Monotonie und Angst. Tunnel, 2003, Heft 7, 12-18.
  • Franke, G.H. (1995). SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis - Deutsche Version. Weinheim: Beltz.
  • Hallam, R.S. & Hafner, R.J. (1978). Fears of phobic patients: Factor analyses of self-report data. Behaviour Research and Therapy, 16, 1-6.
  • Mühlberger, A. (2003). Flugangstfragebogen (FFS). In J. Hoyer & J. Margraf (Hrsg.), Angstdiagnostik. Grundlagen und Testverfahren (S. 431-434). Berlin: Springer.
  • Mühlberger, A., Bülthoff, H.H., Wiedemann, G. & Pauli, P. (2007). Virtual reality for the psychophysiological assessment of phobic fear: Responses during virtual tunnel driving. Psychological Assessment, 19 (3), 340-346.
  • Mühlberger, A. & Pauli, P. (2000). Tunnelangstfragebogen (TAF). Unveröffentlichter Fragebogen, Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
  • Zehender, B.W. (2007). Untersuchungen zum Thema Flugangst. Digitale Dissertation, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Medizinische Fakultät. Verfügbar im Internet unter http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2007/2766/pdf/doktorarbeit_bernd_zehender.pdf (Datum des Abrufs: 06.03.2012)
 
 Anne-Kathrin Mayer (06.03.2012)
 APA-Schlagworte/PSYNDEX Terms:

Classical Test Theory; Questionnaires; Rating Scales; Clinical Psychology; Anxiety; Phobias; Fear; Panic

Klassische Testtheorie; Fragebögen; Rating-Skalen; Klinische Psychologie; Angst; Phobien; Furcht; Panik

 weitere Schlagworte:

2000; Open Access; Eingangsdiagnostik; 22 Items; Subskalen: 1 Fahrer, 2 Beifahrer; Normierungsjahr: keine Angaben
 Klassifikation:

Klinische Psychodiagnostik; Neurosen und Angststörungen
Persönlichkeitstests zur Angst; Klinische Tests zur Angsterfassung
9.3; 11.6
 Anwendungstyp: Research (Tests), Clinical Diagnosis
 Art der Publikation: Test; Electronic Resources (90; 94)
 Sprache: German
 Übersetzungen: English
 Land: Germany
 Publikationsjahr: 2000
 Änderungsdatum: 201203
 info@zpid.de | © 1996-2016 ZPID