0001info@zpid.de | © 1996-2017 ZPID

 

 



 Vollansicht des PSYNDEX Tests-Dokuments:
Paranoia Checklist - deutsche Fassung

 PSYNDEX Tests-Dokument: 9007271
 

PCL - Paranoia Checklist - deutsche Fassung (PSYNDEX Tests Abstract)

 

Paranoia Checklist (PCL; Freeman, D., Garety, P. A., Bebbington, P. E., Smith, B., Rollinson, R., Fowler, D., Kuipers, E., Ray, K. & Dunn, G., 2005) - German Version/author

 Lincoln, T. M.
 (2017). Paranoia Checklist. In Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.), Elektronisches Testarchiv. Online im Internet, URL: https://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=testarchiveintro (Stand: 1.6.2017).

Online im Internet: https://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=testarchiveintro

 Bezugsquelle: Das Verfahren ist im "Elektronischen Testarchiv" des ZPID enthalten und steht unter der "Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported (CC BY-NC-ND 3.0)"-Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de); es kann für nichtkommerzielle Forschungs- und Unterrichtszwecke kostenlos eingesetzt werden. ; URL: https://www.zpid.de/index.php?wahl=products&uwahl=frei&uuwahl=userlog ; Stand: 1.5.2016.
 Adresse(n): o Prof. Dr. Tania M. Lincoln, Leitung des Arbeitsbereiches Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Hamburg, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Von-Melle-Park 5, 20146 D-Hamburg ; E-Mail: tania.lincoln@uni-hamburg.de ; URL: https://www.psy.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/klinische-psychologie-und-psychotherapie/personen/lincoln-tania.html ; Stand: 09.02.2017
 

Abstract

Diagnostische Zielsetzung:
Die Paranoia Checklist (Schlier, Moritz & Lincoln, 2016) dient dazu, die Auftretenshäufigkeit paranoider Gedanken, die Überzeugungsstärke (= das Ausmaß an Überzeugung, dass der Gedanke wahr ist) und die Belastung durch den Gedanken zu erheben.


Aufbau:
Die Paranoia Checklist besteht aus 18 Items. Jedes Item besteht aus einer Aussage, welche auf fünfstufigen Likert-Skalen bewertet wird hinsichtlich ihrer Auftretenshäufigkeit (seltener - einmal im Monat - einmal die Woche - mehrmals die Woche - mindestens einmal täglich), wie überzeugt man davon ist (gar nicht überzeugt - sehr überzeugt) und wie beunruhigt man dadurch ist (nicht beunruhigend - sehr beunruhigend). In der originalen Paranoia Scale (Fenigstein & Vanable, 1992) sprachen hohe Werte in der Auftretenshäufigkeit, Überzeugungsstärke und Belastung durch die paranoiden Gedanken für eine starke Ausprägung (Freeman et al., 2005).


Grundlagen und Konstruktion:
Freeman et al. (2005) konstruierten die Paranoia Checklist auf Basis der Paranoia Scale (Fenigstein & Vanable, 1992), um klinisch auffällige paranoide Gedanken und deren Auftretenshäufigkeit erheben zu können. Grund für die Konstruktion war, dass die Paranoia Scale, ein bis dahin gebräuchliches Verfahren zur Messung von Paranoia, viele Items beinhaltet, die aus Sicht der Autoren nicht eindeutig Verfolgungswahn erfragen. Ferner erlaubte die Skala keine Einschätzung der Frequenz oder der Beeinträchtigung durch paranoide Gedanken. Die interne Konsistenz der englischen Version der Paranoia Checklist ist mit einem Cronbachs Alpha von Alpha = .90 als hoch einzustufen und die konvergente Validität, gemessen über die Korrelation mit der ursprünglichen Paranoia Scale war ebenfalls hoch (r = .58-.71; Freeman et al., 2005). Die deutsche Version wurde in den vergangenen Jahren in verschiedenen Studien verwendet und liegt mittlerweile auch als State-Version vor (Schlier et al., 2016).


Empirische Prüfung und Gütekriterien:
Reliabilität: Das Cronbachs Alpha der deutschen Version beträgt Alpha = .86 in einer Patientenstichprobe (Lincoln, Mehl, Ziegler, Kesting, Exner & Rief, 2010).
Validität: Eine hohe Korrelation mit dem Peters et al. Delusions Inventory (PDI; Peters, Joseph & Garety, 1999) von r = .71 (Lincoln, Mehl et al., 2010) und der Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS; Kay, Fiszbein & Opler, 1987) von r = .32 bis .52 (Lincoln, Ziegler, Lüllmann, Müller & Rief, 2010) sind Hinweise auf eine gute Konstruktvalidität. Informationen zur faktoriellen Struktur sind bei Moritz, Van Quaquebeke & Lincoln (2012) zu finden. Üblicherweise wird die Paranoia Checklist unidimensional verwendet, Moritz et al. (2012) fanden jedoch zwei Faktoren, die als "Unspezifisches Misstrauen" und "Klinische Paranoia" interpretiert werden können.
Normen: Es liegen keine Normwerte vor.

 

Altersbereiche

Das Verfahren ist für Erwachsene geeignet.
 

Durchführungszeit

Die Durchführungszeit beträgt wenige Minuten.
 

Bewertung

Die deutsche Version der Paranoia Checklist weist eine gute Validität und Reliabilität auf und kann zur Diagnostik, Verlaufsmessung und Forschung in klinischen und gesunden Stichproben empfohlen werden.
 

Literatur

  • Fenigstein, A. & Vanable, P. A. (1992). Paranoia and self-consciousness. Journal of Personality and Social Psychology, 62 (1), 129-138.
  • Freeman, D., Garety, P. A., Bebbington, P. E., Smith, B., Rollinson, R., Fowler, D., Kuipers, E., Ray, K. & Dunn, G. (2005). Psychological investigation of the structure of paranoia in a non-clinical population. British Journal of Psychiatry, 186, 427-435. [English items included pp. 429-431]
  • Kay, S. R., Fiszbein, A. & Opler, L. A. (1987). The Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) for schizophrenia. Schizophrenia Bulletin, 13, 261-276.
  • Lincoln, T. M., Mehl, S., Ziegler, M., Kesting, M.-L., Exner, C. & Rief, W. (2010). Is fear of others linked to an uncertain sense of self? The relevance of self-worth, interpersonal self-concepts and dysfunctional beliefs to paranoia. Behavior Therapy, 41, 187-197.
  • Lincoln, T. M., Ziegler, M., Lüllmann, E., Müller, M. J. & Rief, W. (2010). Can delusions be self-assessed. Concordance between self- and observer rated delusions in schizophrenia. Psychiatry Research, 178, 249-254.
  • Moritz, S., Van Quaquebeke, N. & Lincoln, T. M. (2012). Jumping to conclusions is associated with paranoia but not general suspiciousness: A comparison of two versions of the probabilistic reasoning paradigm. Schizophrenia Research and Treatment, Article ID 384039, 9 pages. (DOI: 10.1155/2012/384039)
  • Peters, E. R., Joseph, S. A. & Garety, P. A. (1999). Measurement of delusional ideation in the normal population: Introducing the PDI (Peters et al. Delusions Inventory). Schizophrenia Bulletin, 25, 553-576.
  • Schlier, B., Moritz, S. & Lincoln, T. M. (2016). Measuring fluctuations in paranoia: Validity and psychometric properties of brief state versions of the Paranoia Checklist. Psychiatry Research, 241, 323-332.
 
 Autorenbeschreibung: Tanja M. Lincoln (09.02.2017)
 APA-Schlagworte/PSYNDEX Terms:

Classical Test Theory; Checklist (Testing); Questionnaires; Rating Scales; Symptom Checklists; Paranoia (Psychosis); Delusions; Schizophrenia; Self-Evaluation; Ideation

Klassische Testtheorie; Checkliste (Testen); Fragebögen; Rating-Skalen; Symptomlisten; Paranoia (Psychose); Wahnvorstellungen; Schizophrenie; Selbsteinschätzung; Gedankenbildung

 weitere Schlagworte:

2016; Open Access; 18 Items; Normierungsjahr: keine Angaben; Normstichprobe: 83+33
 Klassifikation:

Klinische Psychodiagnostik; Psychische Störungen; Schizophrenie und psychotische Zustände
Klinische Tests zu Psychotizismus
11.4
 Anwendungstyp: Clinical Diagnosis
 Art der Publikation: Test; Electronic Resources (90; 94)
 Sprache: German
 Übersetzungen: English
 Land: United States
 Publikationsjahr: 2017
 Änderungsdatum: 201702
 info@zpid.de | © 1996-2017 ZPID